NIGHTWISH - Floor Jansen und Troy Donockley

Artikel-Bild

Es gibt keinen Song, der das ganze Spektrum abdeckt, für das NIGHTWISH steht.

NIGHTWISH haben mit ihrer neuen CD ein starkes Comeback geliefert. Gerade in Zeiten ohne Live-Konzerte eine echte Wohltat so ein rundes Album hören zu können. Weniger Symphonic, mehr Prog. Und trotzdem immer noch NIGHTWISH. Wir sprachen mit Floor Jansen und Troy Donockley über "Human. :||: Nature."

Veröffentlicht am 24.04.2020

NIGHTWISH haben mit ihrer neuen CD ein starkes Comeback geliefert. Gerade in Zeiten ohne Live-Konzerte eine echte Wohltat so ein rundes Album hören zu können. Weniger Symphonic, mehr Prog. Und trotzdem immer noch NIGHTWISH. Das geht. Wir sprachen mit Floor Jansen und Troy Donockley über Human:Nature, nicht rutschfeste Erinnerungen ans Nova, NIGHTWISH Nachhilfe und Bands für perfekte Line-Up

Wenn ihr NIGHTWISH einem absoluten Neuling empfehlen vorstellen würdet, welchen Song würdet ihr da demjenigen zeigen?

Troy: Ich finde, es kommt ganz auf die Person an. Persönlich würde ich aber am ehesten "The Greatest Show On Earth" empfehlen.

Floor: Das Ding ist, ich bin der Meinung, dass es keinen Song gibt, der das ganze Spektrum abdeckt, wofür NIGHTWISH steht. Haben wir zum Beispiel eine Person, die noch nie Heavy Musik gehört hat, dann würde ich ihr sofort das Härteste geben, was wir haben. Ist die Person aber zum Beispiel ein SLAYER Fan, der sollte man dann nicht unbedingt das Heavieste zeigen. [Anm. d. Lekt.: Verstörend.]

"Human. :||: Nature." heißt euer neues Album, was möchtet ihr beiden uns zum neuesten NIGHTWISH Album vorab berichten?

Floor: Zuerst: Es ist ein Doppelalbum. Eines davon ist mit der gesamten Band und hat neun Titel. Und ohne Orchester. Wir haben vereinzelt Streicher, aber das ist doch eher weniger. Der zweite Teil ist ein richtiges Stück Symphonie. Das dafür aber mit ganzem Orchester. Bei dem ist die Band aber nicht zu hören.

Troy: Trotzdem ist alles Neue noch ganz klar NIGHTWISH.

 

 

Was fühlt ihr beim neuen Titel "Noise"?

Floor: Es geht um das menschliche Verhalten allgemein. Das Lied zeigt eine dunkle Seite von uns allen, die wir irgendwo in uns tragen. Am Ende des Videos sieht man aber das wahre Licht, den wahren Horizont, das wahre Leben und doch die Wahrheit, wie sie eben ist. Und eben nicht in dieser Fake-Welt online, nach der wir süchtig werden.

Floor, macht es für dich für einen Unterschied, wenn du live Songs singst, die für dich geschrieben wurden, im Vergleich zu denen, die für Anette (Olzon) oder Tarja (Turunen) geschrieben wurden?

Der Originalsong, wurde schon gemacht und da gibt es eine Erwartung. Trotzdem ist da ein genug an Freiheit, wenn ich bekannte Songs neu singe. Die Band hat ihren Platz in diesem Song gefunden, den muss ich aber noch finden. Ich möchte das Lied meinen eigenen Touch geben.

Troy, wenn du ein Line-Up von einem Festival planen könntest. Welche Band würdest du auf jeden Fall buchen?

Das ist eine brillante Frage und schwierig. Ganz klar, wir wären ganz oben (lacht). Nein im Ernst, lass‘ mich bitte kurz überlegen. Ganz oben für mich wäre PINK FLOYD.

Floor noch etwas an dich: Wie hat sich dein Leben verändert, seit du vor ein paar Jahren Mama geworden bist?

Floor: Ehrlich: Zum Glück bleiben Babys nicht für immer Babys und wachsen. Die entwickeln sich zu Menschen. Du planst anders, du hast andere Prioritäten. Im Wesentlichen bin ich aber ich geblieben.

Eure Erinnerungen ans Nova Rock 2018 und Festivals bei uns?

Floor: Nova Rock war das Festival, bei dem ich hingefallen bin beim letzten Mal, als wir dort gespielt haben. Das war vielleicht nicht die beste Erinnerung. Das Wetter war wirklich extrem. Ein großes Wow an das Publikum, das bei so einem starken Sturm geblieben ist und mit uns gefeiert hat. Unsere Umkleide war vollkommen geflutet, überall war Wasser. Der Veranstalter war auch tatsächlich kurz davor unseren Gig abzusagen, doch wir haben dann doch spielen dürfen. Sie trockneten die Stages so gut sie konnten, aber leider nicht gut genug. Tja, bin ich eben vor 40.000 Leuten hingefallen.

Troy: Floor erholte sich zum Glück sehr schnell von dem Sturz und überspielte die Situation toll. Das war irgendwie Slapstick, wie in einem 20er Jahre Comedy-Film. Wichtig war, dass sie gelacht hat.

 

Zum Nightwish-Review

Zum Nightwish Gangbang-Review


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE