REGNUM NORICUM - Balor und Taranis

Artikel-Bild

Wir sind es gewohnt, Kilts zu tragen!

Am "Die Rache des Fenris Festival" in Lenzing schnappten wir uns vor der Show die blutjungen Black/Deather REGNUM NORICUM für einen Interview-Quickie.

Text: Anthalerero | Fotos: Anthalerero
Veröffentlicht am 13.11.2017

Noch weiß man ja nicht viel von euch, ihr seid ja eine recht junge Band. Stellt euch doch einfach einmal selbst vor!

Balor: Wir sind REGNUM NORICUM aus Lenzing und machen eine Mischform aus Black und Death Metal. Unsere Texte handeln von den Norikern, wobei das bei uns alles nur erfundene Storys sind. Die Noriker hat es aber wirklich gegeben, die haben sich seinerzeit dem römischen Reich angeschlossen, um die ganzen wirtschaftlichen Vorteile zu nutzen. Und wir machen das eben so Asterix & Obelix-mäßig, wie das Dorf, das sich dagegen wehrt.

Taranis: Nur eben brutaler. Nicht ganz so lieb.

Balor: Nur eine Spur.
 

Wie lange gibt es euch als Band jetzt eigentlich schon?

Balor: Uns gibt es inzwischen seit drei Jahren. Das war eigentlich eine recht witzige Geschichte, denn unser Gitarrist und unser Schlagzeuger (unser Gitarrist ist eigentlich gelernter Schlagzeuger, nur so nebenbei) haben sich zusammengesetzt, um mit den Schlagzeugen ein bißchen zu jammen und wir haben auf ein Bier vorbeigeschaut. Dann sind wir auf die Idee gekommen, eigentlich könnten wir es zusammen auch als Band probieren – also haben wir kurzerhand eine aus dem Boden gestampft.
 

Ich habe ja schon gesehen, ihr habt ein Faible für lateinische Titel und eben auch für die Noriker. Habt ihr da irgendeinen speziellen Bezug dazu, zum Beispiel durch geschichtliches Interesse, oder wie seid ihr sonst auf die Thematik gekommen?

Balor: Es ist schon auch so ein gewisses geschichtliches Interesse da. Eigentlich wollten wir etwas in die Richtung Wikinger machen, aber dann ist uns die Idee gekommen, dadurch dass wir ja in Österreich sind, und so eher den Kelten verbunden sind, etwas in diese Richtung zu machen, beziehungsweise aus dieser Region. Durch ein bisschen nachforschen und googeln sind wir auf unseren Bandnamen gestoßen. Da Regnum Noricum genau die Region der Noriker ist, hat das für uns eigentlich ziemlich gut gepasst.



Balor und Taranis on Stage
 

Habt ihr denn auch eine bestimmte Aufteilung, wer sich um die Lyrics kümmert, wer ums Songwriting, oder sitzt ihr da mehr gemeinsam dran?

Taranis: Jein. Also die Lyrics macht hauptsächlich Balor, aber beim Songwriting ist es ganz unterschiedlich. Wer auch immer eine Idee hat, nimmt sie einfach mit zur Bandprobe, wo wir sie dann gemeinsam ausarbeiten. Natürlich kommen manchmal von jemandem auch größere Ideen, die schon fast fertig sind, aber im Großen und Ganzen schreiben wir eigentlich alles zusammen.
 

Wie ich bis jetzt gesehen habe, ist euer Bühnenoutfit ja auch eher 'outstanding', wenn man das so sagen darf. Wie seid ihr eigentlich auf die Idee gekommen, euch geschlossen im Kilt auf die Bühne zu stellen?

Taranis: (lacht) Ja, das ist auch ganz witzig. Der Großteil von uns ist Mitglied im Highlander-Verein von Timelkam, von daher sind wir es alle schon gewohnt Kilts zu tragen. Wir haben es passend gefunden, dass wir uns dadurch dann auch so ein bisschen aus der grauen Masse herausheben, und so ist dann die Idee entstanden, dass wir auch auf der Bühne einen Kilt anziehen. Aber wenn dann schwarz, denn wir spielen ja Metal!
 

Klar, bunte Muster würden bei der Musik wahrscheinlich seltsam aussehen!

Taranis: (lacht) Auf jeden Fall! Und wir wollten auch eine Art einheitliches Outfit haben, damit auch alles zusammenpasst. Ich finde, das ist uns auch ganz gut gelungen.
 

Auf jeden Fall! Unterscheiden tut ihr euch ja hauptsächlich durch eure Corpsepaints, bei denen ihr ja auch ziemlich fantasievoll seid! Du, Taranis, hast ja fast schon eine richtige Landschaft im Gesicht! Wie lange sitzt du da dran?

Taranis: Puh, eine gute Dreiviertelstunde bin ich für den Auftritt beim letzten Mal drangesessen. Fürs Fotoshooting hat es fast doppelt so lang gedauert, da bin ich fast eineinhalb Stunden daran gesessen. Aber da war ich auch noch ein wenig planlos, muss ich sagen.



Kleines Kunstwerk: Taranis (Bass, Vocals)
 

Ihr habt ja gerade heute euer Debüt „Norici Erbo“ veröffentlicht. Wie ist es euch bei den Aufnahmen zu eurem ersten Album ergangen?

Balor: Bei den Aufnahmen ist es schon ein bisschen drunter und drüber gegangen, aber für das erste Album sind wir voll zufrieden. Wir haben uns vielleicht auch selbst viel zu viel Stress gemacht, weil wir uns gesagt haben, wir müssen in drei Monaten mit den Aufnahmen fertig sein. Da wussten wir aber noch gar nicht, worauf wir uns eigentlich einlassen, aber im Großen und Ganzen haben wir alles gut rübergebracht. Wir haben zwar unseren Tontechniker fast ins Burnout getrieben (lacht), aber er hat es auch überlebt. Und er ist heute auch da! Nein, wir sind schon zufrieden damit, und denken auch, dass es sich sehen, oder besser gesagt, hören lassen kann!
 

Wie sieht es eigentlich mit euren Live-Aktivitäten aus? Habt ihr schon viele Gigs abgespult? Und, abgesehen von eurem Auftritt heute Abend am Festival „Die Rache des Fenris“, sind schon weitere Konzerte geplant?

Taranis: Das heute ist unser zwölfter Auftritt, wenn mich nicht alles täuscht.

Balor: Ja, etwas in der Richtung! Wir hatten jetzt zwischendurch auch eine relativ lange Pause, wegen den Arbeiten an unserem Album. Ganz witzig ist aber, dass unser erster inoffizieller Auftritt auf der Geburstagsfeier von unserem Arvernus, auf der selben Bühne hier stattgefunden hat!

Taranis: Da war der Saal aber noch nicht renoviert...
 

Ach, der war dann nach euch renovierungswürdig? (allgemeines Gelächter)

Balor: Ja, genau! Wir haben das Ganze mal in die Wege geleitet!

Taranis: Da haben wir aber auch noch ganz anders geklungen, muss man sagen. Da gibt es sogar noch Videos von diesem Auftritt, und wenn man sich das im Vergleich dazu ansieht, was da in den letzten zwei oder drei Jahren bei uns passiert ist, ist das schon eine große Veränderung.

Balor: Wir hätten eigentlich im Jänner noch einen Gig gehabt, doch die Veranstaltung dort ist leider abgesagt worden. Somit ist der Auftritt heute vorläufig einmal der letzte, aber wir hoffen doch, dass wir mit unserem Album im Rücken in den nächsten Monaten noch die eine oder andere Möglichkeit bekommen.



Kleidsames Outfit: Balor (Vocals)
 

Mit welchen Bands würdet ihr denn gerne einmal auftreten?

Balor: Also da gäbe es einen ganzen Haufen, mit denen wir wirklich gerne einmal auftreten würden. Mein absoluter Favorit wäre da AMON AMARTH, saugeile Band!

Taranis: BEHEMOTH steht auch ganz weit oben auf der Liste! Ach, da gäbe es so viele gute Bands...

Balor: Wir müssten natürlich auch schauen, dass wir wenn möglich auch stilistisch zueinander passen, also auch thematisch. So in Richtung Viking und Pagan Metal, naürlich auch Black und Death Metal. Da gäbe es schon einige mit denen wir gerne auftreten würden!

Taranis: Also heute, EQUILIBRIUM, das ist schon auch ein Name, mit dem man gerne auf dem Lineup steht!

Balor: Am Dark Easter Metal Meeting in München, im Backstage, das wäre auch richtig stark! Kaltenbach wäre auch eine Bühne, wo wir wirklich gerne einmal spielen würden. Oder in Deutschland am Summer Breeze, oder irgendwann einmal Wacken, wer möchte das nicht... aber das ist alles Zukunftsmusik! Das hat noch Zeit!
 

Dann sind wir auch schon wieder durch mit dem Interview, denn drinnen in der Halle fängt ja gerade schon die erste Band an! Wenn ihr wollt, könnt ihr jetzt noch ein paar abschließende Worte an unsere Leser hinterlassen:

Taranis: Kauft unser Album! (Gelächter)

Balor: Danke an alle, die uns bisher unterstützt haben und weiter unterstützen! Und danke an alle, die uns die bisherigen Jahre ausgehalten haben, obwohl wir wirklich scheiße waren! (lacht) Wir hoffen, dass sich die einen oder anderen finden, die die Underground-Szene unterstützen! Weil es ja doch als junge, noch recht neue Band schwierig ist, sich erst einmal eine Fanbase aufzubauen. Daher sagen wir Danke an jeden, der das hier liest, auf unserer Seite vorbeischaut, ob bei Facebook, Instagram oder Youtube – und natürlich bei all jenen, die unser Album hoffentlich auch kaufen werden! Vielen Dank!
 

Dann sage ich herzlichen Dank für das kurze Interview, und viel Spaß nachher bei der Show!

Danke!
 

Eine kurze Rezension zu "Norici Erbo" findet ihr in der 21. Ausgabe der Underground-Storys.


WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar