INSANITY ALERT - Kevin & Klemi

Artikel-Bild

LIVE soll eine Band etwas Spezielles bringen. Da soll was passieren, es ist Entertainment. Die 30/45 Minuten auf der Bühne gehören uns, und das sollen wir ausnutzen, zusammen mit dem Publikum!

Die Crossover/Thrash-Band der Stunde legt ihr Debutalbum vor, das vor Hochklassigkeit und Energie nur so strotzt. Stormbringer bat Sänger Kevin und Drummer Klemi zum Interview.

Veröffentlicht am 14.10.2014

Die Crossover/Thrash-Band der Stunde legt dieser Tage - begleitet von einer fetten Release-Show - ihr mehr als amtliches Debutalbum vor, das aufgrund seiner begeisternden Hochklassigkeit und spritzigen Attitüde zu begeistern vermag. Mehr dazu im Albumreview, das dokumentiert, dass dieses Hi-Energy-Highlight, das nur mit den ganz großen des Genres verglichen werden kann, die Band in eine mehr als rosige Zukunft blicken läßt...alles weitere zu Band, Album und Co. verraten euch im Folgenden Rampensau Kevin und Drummer Klemi:

Vorerst gratuliere euch beiden zu einem Debutalbum internationalen Formats, wie kam es ursprünglich zur Gründung von INSANITY ALERT?

Kevin: Vor ca. 5 Jahren bin ich nach Tirol gezogen und habe die INDYUS-Jungs (die ursprüngliche Band von Drummer Klemi und Gitarrist Dave sowie Ur-I.A.-Basser Jatsch, welche sich u.a. als Supports von CROWBAR oder SEPULTURA einen hervorragenden Ruf erthrashen konnte) kennengelernt. Viel gefeiert, viele Konzerten besucht, und dann haben wir IA gegründet, for the love of thrash!

Eure Einflüsse sind recht offenkundig...aus welchen musikalischen Ecken kommt ihr, welche Bands verehrt ihr sonst noch?

Klemi: Ursprünglich komm ich eher aus dem Punk/Hardcore Bereich, bin dann (wie eigentlich eh fast jeder) durch meinen jüngeren! (hehehe) Bruder Hias zuerst zu METALLICA gekommen, da gings dann los in Sachen Metal. Bin im Rock/Metal-Bereich zu Hause, Bands die ich „verehre“ sind u.a.: METALLICA, CARCASS, SLAYER, SUICIDAL TENDENCIES, LED ZEPPELIN, BLACK SABBATH, GHOST,… die Liste würde jetzt wahrscheinlich eine A4-Seite füllen; wie gesagt alle möglichen Richtungen von Metal, Rock, Hardcore, alte Bands, neue Bands und zu den oben Genannten auch Undergroundzeugs!
Kevin: Ich habe angefangen mit Bands wie NIRVANA, SEX PISTOLS, GUNS n´ ROSES und alles was damals ein bißchen 'Rock' war. Frühe 90s, irgendwo in einem Scheiss-Kaff in Holland ;). Später habe ich mich in Punkrock verliebt, aber auch immer Bands wie PANTERA, FAITH NO MORE, SLAYER und SEPULTURA gehört. Ich liebe Musik, und wenn ein Lied gut ist, ist ein Lied gut. So einfach ist es.

Nach Jatsch habt ihr leider auch Bassist Moosi verloren...warum sind die Jungs nicht mehr dabei? Haben IA ein Basserproblem oder gibt es schon einen "Neuen"?

Klemi: Da die restliche Partie noch immer die gleiche ist, könnte man sagen: „Wir haben ein Basserproblem, ja“ … Jatsch hat die Lust verloren, wohnt(e) ja auch in Wien, wahrscheinlich ist ihm die Pendlerei auch auf die Nerven gegangen. Moosi haben wir nicht wirklich verloren, der kann es sich einfach nicht vorstellen Full-Time Basser bei uns zu sein, hilft uns aber, wenn er kann und wir ihn brauchen, aus! Unser neuer Basser „The Cheddar Shredder“ wird erst in ein paar Wochen mit uns live spielen!
Kevin: Eigentlich haben wir eine Basser-Herausforderung. Es läuft im Moment super, und wir haben so viele coole Angebote, da wird schon was gehen. Cheddar Shredder rock this party!

Wie schaut die Aufgabenverteilung in der Band aus? - Wer ist bei euch für das Songwriting zuständig? Wer für die Texte?

Klemi: Tja also Kevin macht eigentlich alle Texte, der soll hier mehr dazu sagen. Dave bastelt den Großteil der Riffs, bastelt eine Erstversion eines Songs, dann wird der entweder ausgebaut, oder auch in alle Einzelteile zerlegt und dann mit mir gemeinsam zum fertigen Song gemacht. Also bringt sich jeder mal mehr, mal weniger ein.

Was beschäftigt euch bzw. was motiviert zu den Texten...geht´s mehr um puren Fun oder gibt´s auch eine (sozialkritische) Message?

Kevin: Die meisten Lyrics entstehen wenn wir ein bißchen Party machen ;) Eine holländische Zigarette war schön öfter meine Inspiration. Es geht um Fun und Sachen die wir lieben oder uns ärgern.

Welchen Anteil haben denn holländische Zigaretten am Sound von IA?

Kevin: Einen ganz wichtigen Anteil :)

Wer ist "Zongo" aus "Zongo vs. Eyeball"?

Kevin: Zongo ist ein Spielzeug aus den Achtzigern.



Was kommt zuerst ... Song oder Text?

Klemi: Unterschiedlich!
Kevin: Ja, hat Klemi recht. Es ist manchmal ein bißchen traurig wenn ich Dave zu erklären versuche, was ich für ein Riff im Kopf habe. Noch schlimmer ist es, wenn Dave mir Demos mit Gesangsideen schickt, aber am im Endeffekt schaffen wir es doch meistens, was Cooles daraus zu machen.

Wie kam denn der Deal mit dem kultigen Empire Label (u.a. EVIL INVADERS, SABBAT/JP oder MEDIEVAL STEEL) zustande?

Klemi: Tony von Empire hat von uns gehört, uns angeschrieben, uns nach Belgien auf ein von ihm mitorganisiertes Festival eingeladen, dort haben wir „vorgespielt“, miteinander geplaudert… ja so war das.
Kevin: Woasch eh, Belgier und Holländer!

Wer hat euch das starke, an den legendären Thrash-Artworker Ed Repka angelehnte Albumcover angefertigt?

Klemi: Danke, wir findens auch echt fett! Andrei Bouzikov hat von uns einige Ideen und Lyrics bekommen und dann seine magische Hand und krankes Hirn arbeiten lassen. Er hat unter anderem Artworks für TOXIC HOLOCAUST, SOD, VEKTOR, AUTOPSY, BATTERY, SKELETONWITCH, CANNABIS CORPSE oder HIGH ON FIRE gemacht, die sind alle großartig. Als wir die Möglichkeit bekamen, mit ihm zusammenzuarbeiten, war die Entscheidung einfach.

Wie waren die Dreharbeiten zu euren Videoclips "The Claw Of All That Is Evil" und 'F.U.N."? Wo habt ihr gedreht, wer ist für die Produktion zuständig und wer hat die Ideen zu den witzigen Clips?

Klemi: Also "FUN" haben wir in einer Innsbrucker KulturLocation gedreht, Ideen kamen von uns, gefilmt und geschnippselt hat es der Mugs.at für uns. „The Claw (Of All That Is Evil)” wurde am Gelände einer Ruine nahe Innsbruck gedreht, 2 Tage Dreh bei großteils Regen und angenehmen 7 Grad im August! Die Idee fürs Video kam größtenteils von Dave, aber auch unser „Regisseur“, Kameramann und Freund Joi (Whiteroom Productions) hat einiges dazu beigetragen.
Kevin: 'F.U.N.' aufnehmen war viel einfacher, wärmer und es hat Bier gegeben. Der 'The Claw'-Shoot war fast so wie arbeiten, aber dann nackt in einem Wald. Sind aber beide geile Videos geworden.

Ihr habt ja auch einige Songs der beiden EP´s neu eingespielt...was war der Hintergedanke?

Klemi: Wir wollten nach zwei Demo EPs einfach unsere bisher besten Songs auf dem Erstling haben.

Eure Crossover-Attacken sind alle kurz und knapp...in welche Richtung könntet ihr euch entwickeln bzw. öffnen?

Klemi: Noch kürzer und knapper haha, nein im Ernst, wir werden eher kein „Master Of Puppets“ schreiben, aber wirklich Gedanken, wie die Songs werden könnten, hab ich mir noch keine gemacht. Vielleicht mal eine Nummer im Midtempobereich…
Kevin: Ja, mehr Midtempo! Und mehr Screams so wie Fabio von LIQUID STEEL! Es gibt noch viel geile Sachen. 80s Hardcore, PANTERA grooves, Powerviolence. Hauptsache alles kaputt!



Wie fällt die Wahl auf die Coverversionen (u.a. SUICIDAL TENDENCIES), die ihr ja gerne zockt?

Klemi: Wir covern Songs, die wir cool finden, die zu uns passen und die wir spielen können hehe. Irgendwer schlägt vor eine Nummer zu spielen, dann tun wir‘s oder eben nicht.

Wo habt ihr euer neues Studiomaterial für das Debut (zum Albumreview) aufgenommen, wie erging es euch dabei?

Klemi: Wir haben „Insanity Alert“ im Toxic Basement Studio in der Nähe von Mailand aufgenommen. Dort haben wir auch schon die "Second Opinion" gemacht. Wir können perfekt mit Carlo, dem Soundengineer zusammenarbeiten, er hat sein Studio upgegradet, wir sind mit besserem Equipment angereist, die Bedingungen waren super. Übernachten durften wir die ganze Woche im Haus eines netten Bekannten. Hat Spaß gemacht, wir alle Vier waren sehr diszipliniert und gut drauf, wir sind alle sehr zufrieden mit dem Album.

Kevin, was hat dich als Holländer nach Tirol verschlagen und was hält dich immer noch hier?

Kevin: Die Liebe, die schöne Natur und die 0,5er Bierchen.

Du warst ja zuvor schon mit deiner Punkrockband THE APERS viel unterwegs ... können IA heute von deinen Kontakte profitieren?

Kevin: Ich bin noch immer mit THE APERS unterwegs, schon 18 Jahre! Nicht mehr soviel wie früher, aber wir versuchen jedes Jahr noch einige coole Shows und Touren zu machen. Ich glaube daß meine Kontakte sehr hilfreich sind. Viele meiner Freunde in Europa stehen einfach auf guten Rock 'n Roll. Punkrock, Metal, Hardcore, alles geht. Grosse Shows, die wir gespielt haben, so wie unsere erste Show mit SUICIDAL TENDENCIES und auf dem "Speedfest" haben wir meinen Freunde zu verdanken. Andererseits, wäre INSANITY ALERT eine Scheiss-Band gewesen, hätten sie uns wahrscheinlich nicht geholfen!

Wie macht ihr die zahlreichen Shows im Ausland, die nicht alle lokalen Bands absolvieren können, klar?

Klemi: Heavy Kevy ist unser fleißiger Booker, der erstens viele Leute kennt und zweitens nicht locker lässt! Aber wir werden auch einfach von Veranstaltern angeschrieben, die von uns gehört haben, uns gut finden und scheinbar wissen, dass wir fast überall hinfahren und spielen.
Kevin: Thrash-Huren sind wir! Facebook ist unser Red Light District, da verkaufen wir uns. Nicht billig, aber gutes Preis/Qualität Verhältnis!

Ihr wart schon auf einigen Kurztourneen...was waren dabei die bisherigen Highlights?

Klemi: Für mich ist´s generell fast immer cool mit den Jungs unterwegs zu sein, wir haben´s immer sehr lustig, auch wenn´s mal wieder 1200 KM für eine Show zu bewältigen gilt. Meine bisherigen Highlights mit IA sind die Minitour mit CANNABIS CORPSE und GHOUL, dazu Shows mit SUICIDAL TENDENCIES und TOXIC HOLOCAUST. Auch die Trips nach Holland und Belgien sind super, da geht’s rund hehe.
Kevin: Ich liebe die Aftershow-Parties, die Tankstellen-Stopps und alle netten Leute, die ich kennengelernt hab. Mit den Jungs zu spielen ist fett, egal ob das in Landeck, Rotterdam oder Bologna ist. Hauptsache alles kaputt!

Euer großes Plus sind die explosiven Liveshows (etwa - HIER - dokumentiert) ...wie bringt ihr euch auf Touren bzw. wie könnt ihr eure Leistung so punktgenau abrufen?

Klemi: Danke für die Einschätzung, tja wir machen das, was wir machen, einfach gerne und aus 100prozentiger Überzeugung. Ich persönlich habe die Motivation, nie eine schlechte Show spielen zu wollen, also wird geprobt, geprobt, geprobt und spätestens sobald das Intro abgespielt ist, ist bei mir der Crazy-Live-Modus aktiviert. Natürlich motiviert auch die Aussicht auf eisgekühlte Biere nach dem Konzert!
Kevin: Da ich selber auch gern zu Shows gehe, weiß ich gut, was mir taugt und was nicht. Ein Konzert ist für mich was ganz anderes als eine Platte. Live soll eine Band etwas Spezielles bringen. Da soll was passieren, es ist Entertainment. Die 30/45 Minuten auf der Bühne gehören uns, und das sollen wir ausnutzen, zusammen mit dem Publikum. Scheiß Sound = all around, Thrash leider nicht.



Gibt es schon neue Tourpläne?

Kevin: Ja! Für 2015 sind schon coole Shows in Österreich und im Ausland geplant, und wie es jetzt ausschaut werden da einige coole Touren gemacht! Wir reden auch gerade mit einigen Booking Agents in Europa, um bei fetten Packages mit zu machen. Schauen wir mal was geht!

Würden eure Jobs eine extensive Support-Tour zulassen?

Klemi: Jobs kann man kündigen ;)
Kevin: Das war das beste Antwort ever!

Worin liegen eurer Meinung nach die Chancen für heimische Bands, überregional bekannt zu werden?

Kevin: Pfff, des ist hart, da wir selber auch noch keine "Thrash-Millionäre" sind. Die 60er, 70er und 80er sind hinter uns und es ist für Non-USA/UK Bands nicht immer einfach. Aber ich glaube harte Arbeit und Einsatz werden immer belohnt.

Woran scheitern - eurer Meinung nach - die meisten Undergroundbands?

Klemi: Die Frage ist für mich schwer zu beantworten; am besten guten Sound machen und lästig sein! Die Frage ist was bedeutet Scheitern, bzw. was ist dann das Gegenteil? Du brauchst als „Underground-Musiker“ sicher eine dicke Haut. Also du steckst extrem viel Energie, Leidenschaft, Zeit und auch Geld rein (Equipment, Auto, Anfahrten, Promostuff, Aufnahmen….) - wenn dann gar nix geht mit der Band außer ein paar Konzerten in der Stammkneipe, dann kann ich schon verstehen, dass man irgendwann keine Lust mehr hat. – Vielleicht geht’s da einigen Bands ja so.

Die Tiroler Szene ist ja bandmäßig recht gut bestückt...wie seht ihr die lokale Szene bzw. die Ö-Szene...wer hat gute Chancen, bekannt zu werden?

Klemi: Ja, die „Tiroler Szene“ ist momentan generell gut aufgestellt, neben den Bands gibt’s momentan sehr viele motivierte Veranstalter bzw. Metal-Freaks, die einiges aufziehen! Hm, zum Thema bekannt werden: wünschen tu ich´s allen motivierten Bands/Leuten, am meisten hoff ich momentan auf ... INSANITY ALERT! Eh klar!
Kevin: Ich liebe die Tiroler Szene! Von Landeck bis Kufstein gibt es so viele fette Bands, coole Promoter und Metal Maniacs, die zu Konzerten fahren. Persönlich finde ich LIQUID STEEL, TRIUMPHANT und KASCHORROS WICHIADOS genial! Sehr unterschiedliche Bands, aber alle richtig 'true' und begeistert. Ich hoffe sie werden alle riesig und nehmen uns mit auf Tour.

Der Rausschmeißer...eure Lieblingsalben?

Klemi: Ganz spontan: METALLICA (die ersten 5!), CARCASS (Necroticism: Descanting The Insalubrious), SLAYER (Season In The Abyss), SEPULTURA (Beneath The Remains), DEATH (Symbolic!), EXODUS (Fabulous Disaster), RAMONES (Mondo Bizarro), DEMOLITION HAMMER (Tortured Existence), … ja es werden schon wieder zu viele und es fehlen noch extrem viele….
Kevin: Zu viel echt! Aber hier eine Thrash/Metal Top 5: 1) S.O.D. - Speak English Or Die 2) MUNICIPAL WASTE – The Art Of Partying 3) PANTERA – Vulgar Display Of Power 4) GANG GREEN – Another Wasted Night 5) SUICIDAL TENDENCIES – s/t

Danke für das Interview! Die nächste Chance, dieses Crossover-Geschwader live über die Bühne thrashen zu sehen, bietet sich bei der Album-Release-Show am 18.10.2014, CU im Pit!


WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE