Atakhama - Existence Indifferent

Artikel-Bild
VÖ: 24.10.2005
Bandinfo: Atakhama
Genre: Death Metal
Label: Woodcut Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Wenn einem plötzlich Gutes wiederfährt, dass ist schon ein ATAKHAMA wert. Liebe Brüder und Schwestern, wenn eine Band, die Sie noch nie zuvor gehört haben, Ihnen plötzlich Songperlen schenkt ("Lifeless and Blistering"), dann wird sie wie üblich aus Finnland kommen.

Gemessen an den unzähligen fulminanten Vorreitern, können ATAKHAMA noch keinen Stockerlplatz erklimmen, doch wer in einer Zeit des Überflusses eine wiedererkennbare Scheiblette auf den Markt wirft, ist mehr als willkommen. Soll jetzt nicht heissen, dass das Gebräu überdurchschnittlich herumeiert, nein, gekonnte Triolenpassagen wechseln zwar mit handfesten Blastbeats, dass die ein wenig klinisch produzierte Instrumentalfraktion gar grässlich grell, geradezu schneidend erscheint, aber that's it. Diese Geradlinigkeit schmerzt wohlgemerkt ein wenig, für eine Band die ihr Werk auf einer Passage von Hegel's Phenomenologie des Geistes - der Beweis der Instabilität unserer Existenz wird angedeutet - aufbaut, ist mir das explizit zu einfach gestrickt.

Hin und wieder erkenne ich frech geklaute Fragmente von DEATH, ATHEIST, NILE und noch einer Handvoll Schwergewichter. Das Sahnehäubchen stellt Jimmy Salmis Stimme dar, die variabel und vor allem Finnenuntypisch ohne Akzent wie ein Damoklesschwert über dem Hörer schwebt.

Das abschliessende Instrumentaloutro "Existence Indifferent" ist das sich am feinsten steigernde Gewüte seit langem. Ein bisschen Gefühl muss man halt haben. Und aus.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: PoT (08.03.2006)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: ACCEPT - Symphonic Terror
ANZEIGE